Hebamme Yvonne Schelander | Geburt
15412
page-template-default,page,page-id-15412,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-10.1.1,wpb-js-composer js-comp-ver-5.0.1,vc_responsive

Geburt

Jede Geburt ist individuell und jede Frau muss für sich entscheiden, wo sie diesen besonderen Moment erleben möchte. Vielleicht möchten Sie ihr Baby zu Hause zur Welt bringen, vielleicht in einem Geburtshaus oder es kommt für Sie nur eine Geburt in einem Krankenhaus mit Neonatologie in Frage.
Wie Sie sich entscheiden, besprechen Sie am besten mit Ihrem Partner/Ihrer Partnerin und Ihrem Gynäkologen/Ihrer Gynäkologin oder Hebamme. Das medizinische Fachpersonal kann umfassend beraten, damit Sie individuell entscheiden können.
Machen Sie sich Gedanken darüber, wer sie zur Geburt begleiten soll. Soll es der Vater des Kindes sein, fragen sie Ihn bitte, ob er das auch möchte. Eine Geburt ist ein sehr intensives Erlebnis bei dem die Partner ihre Frauen im Ausnahmezustand erleben. Der Körper arbeitet mit seiner ureigensten Kraft und das darf Respekt einflößen. Niemand muss sich schämen, wenn er in der „finalen Phase“ nicht dabei sein möchte. Die Möglichkeit, das Zimmer zu verlassen, sollte immer gegeben sein. Bitte denken Sie aber daran, dass ein ständiges hinein- und hinausgehen von einem Kreißzimmer in einem Krankenhaus auf ein Minimum beschränkt werden sollte, da der Schutz der Privatsphäre von anderen gebärenden Frauen ein großes Anliegen ist.

Nützliches für die Geburt

  • Ein gutes Buch

    Die Fruchtblase springt, Sie fahren ins Krankenhaus oder Ihre Hebamme kommt zu Ihnen, von Wehen ist aber noch nichts zu merken? Nutzen Sie die ruhige Zeit zum Lesen oder entspannen – spannend wird es noch früh genug.

  • Warme Socken

    Mit kalten Füßen kann man sich nicht entspannen und eine regelmäßige Wehentätigkeit kann negativ beeinflusst werden.

  • Labello

    Durch das starke Atmen während der Verarbeitung der Wehen, trocknen die Lippen schnell aus. Eine gute Lippenpflege ist in dieser Situation Gold wert.

  • Musik und Aromaöle/Duftsprays

    Fragen Sie, ob an dem von Ihnen gewählten Geburtsort CD-Player o.Ä. vorhanden sind und/oder ob Aromatherapie angeboten wird. Sollten diese Angebote nicht zur Verfügung stehen, ist es sicher möglich, einen MP3-Player mit kleinem Lautsprecher selbst mitzunehmen. Gibt es keine Möglichkeit, Aromaöle zu verdampfen, fragen Sie am besten in Ihrer Apotheke oder Reformhaus nach geeigneten Duftsprays. Achten Sie bitte unbedingt auf beste Qualität und verwenden Sie keine „billigen“ Öle vom Diskounter oder Drogeriemarkt. Ätherische Öle gelangen über die Schleimhäute direkt in den Blutkreißlauf und können den Körper erheblich beeinträchtigen.

  • Traubenzucker, Banane, Müsliriegel

    Die Geburtsarbeit ist anstrengend und verbraucht sehr viel Energie. Hat der Körper keine Energie mehr, schaltet er auf Sparflamme – die Wehen können abnehmen oder die Frau fühlt sich erschöpft. Große Mengen können die Wenigsten essen (vielen wird übel oder sie müssen erbrechen), weshalb kleine Energielieferanten stets zur Verfügung stehen sollten.

  • Babykleidung und Maxi Cosi für den Tag der Heimreise

    Während Ihres Aufenthaltes in einem Krankenhaus ist Ihr Baby bestens versorgt. Sie brauchen weder Bekleidung, noch Windeln oder Schnuller. Es reicht eine Garnitur Babywäsche für den Tag der Heimreise, an dem Sie von einer lieben Person mit Maxi-Cosi (falls Sie mit dem Auto fahren) abgeholt werden. Nehmen Sie das Angebot der vorhandenen Babywäsche an. So kann nichts verloren gehen und Babys persönliches Gewand kommt nicht mit etwaigen Krankenhauskeimen in Berührung.